Direkt zum Inhalt

Forschung und Entwicklung – Die Kraft der Innovation

Über unsGeschichteInnovationLeitbildNachhaltigkeitStandorte

Als zukunftsorientiertes Unternehmen liegt uns die ständige Weiterentwicklung unserer Methoden und Produkte selbstverständlich sehr am Herzen. Unsere Abteilung Forschung & Entwicklung erschließt hier durch ihre intensive Arbeit neue Märkte und Anwendungen mit innovativen Produkten. Trends, die für zukünftige Entwicklungen Bedeutung haben könnten, werden auf Herz und Nieren geprüft.

In vielen verschiedenen Projekten entstehen – entweder nach Kundenwunsch oder auf Eigeninitiative – neue und zum Teil richtungsweisende Produkte. Minerale können beispielsweise vom Millimeter- bis in den wenige hundert Nanometer-Bereich zerkleinert und chemisch sowie physikalisch modifiziert werden.

Forschung und Entwicklung im Überblick

Anwendungstechnik

Hier werden nach Basis- oder kundenspezifischen Rezepturen Lacke, Farben, Klebstoffe, bauchemische Produkte sowie thermoplastische und duroplastische Compounds hergestellt und fachgerecht geprüft.

Kunststofftechnikum

Im Kunststofftechnikum werden primär Mischungen aus Polymeren und Füllstoffen zu Formkörpern verarbeitet. Für Thermoplaste stehen hier ein Extruder und ein Spritzgussautomat zur Verfügung - für Duroplaste werden ein Universalvakuummischer sowie eine Abguss-Station eingesetzt. 

Mit dem Doppelschneckenextruder werden zudem Granulate, die mit unseren Füllstoffen compoundiert wurden, für eigene anwendungstechnische Versuche sowie für Versuche unserer Kunden hergestellt.

Mit den Formkörpern können anwendungstechnische Prüfungen an Thermoplasten und Duroplasten durchgeführt werden, wie z. B. Zug-Dehnungsversuche, Biegeversuche, Versuche zur Schlagzähigkeit und Schwindung sowie Versuche zur Temperaturbelastbarkeit.

Farben und Lacke

Im Bereich Farben & Lacke können diverse anwendungstechnische Untersuchungen durchgeführt werden. Hier stehen Geräte wie ein Dissolver und ein Speedmixer zur Herstellung von Farb- und Lackrezepturen zur Verfügung. Mittels eines Rakels und Filmziehgeräts werden Farbaufzüge appliziert. Zur Qualitätsprüfung stehen Farb-/Glanzmessgerät, Viskosimeter, Gitterschnitt/Haftung, Geräte zur Bestimmung der Nassabriebbeständigkeit, Kratzfestigkeit und Schichtdickenbestimmung zur Verfügung. 

Glastechnikum

Im Glastechnikum werden aus den Rohstoffen Quarz, Soda, Kalk, Dolomit und Feldspat bei 1.550°C Gläser erschmolzen und abgegossen. Für eine gefahrlose Weiterverarbeitung werden alle Proben spannungsfrei geglüht. Zur Bearbeitung der Proben steht eine automatische Schleif- und Poliermaschine zur Verfügung. Die anschließende Analyse der chemischen Zusammensetzung und Lichttransmission erfolgt im Zentrallabor.

Gießereitechnikum

Das Gießereitechnikum ging Ende 2012 in Betrieb - parallel zur Fertigstellung des Siebturms in Haltern. Die Kernkompetenz des Technikums liegt in der Entwicklung und Prüfung konfektionierter Sande sowie unsere COMIN®-Sande für die Gießereisand-Standorte der Quarzwerke Gruppe. In enger Abstimmung mit dem Vertrieb werden Muster aus der tatsächlich unendlichen Anzahl der Möglichkeiten des Siebturms rechnergestützt an die spezifischen Kundenwünsche angepasst. 

Ausgeprüft werden die Kenndaten des Formstoffes - Körnung, Kernfestigkeit und Gasdurchlässigkeit. Die Biegeriegelfestigkeit wird mittels einer modifizierten Dreipunkt-Biegeprüfung ermittelt. Dafür werden automatisch "geschossene" Prüfkörper aus mit Bindersystem ausgehärtetem Sand verwendet.

  

Anwendungstechnik CQ

Die Anwendungstechnik CQ entwickelt Coloritquarze (CQ) in verschiedenen Farben und aus unterschiedlichen Rohstoffen. Rohstoffe wie Granulate, Pigmente und Bindemittel werden vorab und im Einsatz geprüft.

Neben den bei Amberger Kaolinwerken vorhanden Analytik-Einrichtungen stehen dem CQ-Labor u. a. direkt zur Verfügung:

  • Siebmaschine
  • Farbmessgerät
  • Beheizte Mischer zur Coloritquarzherstellung (25 kg und 50 kg)
  • Einzelsackbefüllung von 25 kg-Ventilsäcken
  • Freibewitterungsstand
  • CQ-Musterlager
  • Bewitterungskammer

Technikum der Produktentwicklung

Im Technikum der Produktentwicklung können Muster im Maßstab von 1 kg bis 1.000 kg hergestellt werden. Es stehen alle Mahl-, Sieb-, Sicht- und Beschichtungstechniken, die auch in den Produktionsbetrieben der Quarzwerke verwendet werden, zur Verfügung. Unter upscale-fähigen Bedingungen können Produktmuster und Produktmischungen hergestellt sowie Muster für eigene anwendungstechnische Versuche und Versuche bei unseren Kunden produziert werden. 

Ein Scaling-up der Entwicklungsprodukte in den Produktionsbetrieb zur Herstellung im Tonnen-Maßstab liegt ebenfalls im Aufgabenbereich der Produktentwicklung.

Zentrallabor

Im hochwertig ausgestatteten Zentrallabor werden unsere Produkte in letzter Instanz zum Versand zu unseren Kunden freigegeben und die Prüfzertifikate erstellt. Die Mitarbeiter des ZLs beantworten analytische Fragestellungen im Rahmen der Entwicklung neuer Hochleistungsfüllstoffe. Darüber hinaus erarbeiten sie neue Methoden der Charakterisierung dieser Materialien im Hinblick auf die in den Anwendungen geforderten Leistungsdaten. Schwerpunkte hierbei sind die Untersuchung mineralischer Rohstoffe, Glas- und Gießereisande sowie Hochleistungsfüllstoffe. Die Standardverfahren sind weitgehend automatisiert.

Instrumentelle Analytik und die physikalische Messtechnik

Die instrumentelle Analytik und die physikalische Messtechnik umfassen viele Spezialmethoden, die es ermöglichen, die breite Palette unserer Produkte und Rohstoffe aussagekräftig zu beschreiben. In enger Zusammenarbeit mit unserer Produktentwicklung und Aufbereitungstechnik werden neue Produkte im Rahmen der Entwicklungsphase analytisch begleitet. Dies beinhaltet z. T. die Einführung neuer Methoden und Messtechniken. Hierdurch wird sichergestellt, dass neue Materialien bei der Einführung in den Markt reproduzierbar charakterisiert werden können.

Haben wir Ihr Interesse an unserer Forschung und Entwicklung geweckt – oder haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns einfach darauf an!