Nachhaltigkeitspreis für Artenschutz

Preis für Förderung von Waldbewohnern

 

Die Präsidentin des Globale Nature Fund Marion Hammerl (zweite von rechts) überreichte den Nachhaltigkeitspreis
an Vertreter der Quarzwerke. v.l.n.r.: Rolf Jansen, Britta Franzheim, Robert Lindemann-Berk. Ganz rechts der
Präsident des Rohstoffverbandes MIRO, Peter Nüdling, der den Nachhaltigkeitspreis ausgeschrieben hatte.


Ende November haben Quarzwerke mittlerweile zum dritten Mal in Folge den Deutschen Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie (früher der Kies- und Sandindustrie) verliehen bekommen. Eine Fachjury hatte unter mehreren Bewerbern in den drei Säulen der Nachhaltigkeit (Umweltschutz, Soziales und Wirtschaftlichkeit) die Gewinner benannt. Bei der feierlichen Preisübergabe freuten sich Robert Lindemann-Berk, Rolf Jansen und Britta Franzheim, dass die Anstrengungen der Quarzwerke bei der Renaturierung auch bei außenstehenden Experten hohe Anerkennung findet. Quarzwerke hatten sich mit einem Konzept zur Förderung von Waldbewohnern in der Renaturierung beworben und überzeugt. Neben dem Bau eines Amphibientunnels waren das Anbringen von Fledermaus- Wochenstuben und -Winterkästen, die Gestaltung von Waldtümpeln und ein neues forstwirtschaftliches Konzept die wichtigen Punkte in der Bewerbung.

Suche