3. AKW Forum Papier

„Zukunftsfähigkeit von Papier“ wurde in Fachtagung intensiv diskutiert

Zum inzwischen dritten Mal wurde das AKW Forum Papier, eine branchenspezifische Fachtagung für die Papierindustrie entlang der gesamten Lieferkette, vom 7. bis 9. Mai 2010 durchgeführt. 

Markus Lex, Vertriebsleiter Division 2, konnte wichtige Vertreter der Europäischen Papierindustrie zu einem hochkarätigen Vortragsprogramm begrüßen.

Diesmal in Amberg, in unmittelbarer Nähe zu den Werken Hirschau und Schnaittenbach, wurden aktuelle Situationsanalysen zur Thematik „Zukunftsfähigkeit von Papier“ aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Über 80 Kunden und Vertreter der europäischen Papierindustrie sind unserer Einladung zu diesem Branchenforum gefolgt. Fünfzehn Referenten sorgten für ein interessantes und hochkarätiges Vortragsprogramm zu Prognosen und Trends, Print vs. eMedia, Kosten- und Qualitätsoptimierung sowie Rohstoffversorgung. 

 

 

 

 

Im Anschluss an die Vorträge innerhalb einer Sequenz wurden sehr intensive und fachkundige Diskussionen geführt.

 

 

 

 

 

Daraus ergaben sich sehr angeregte, intensive und fachkundige Diskussionen. Selbst zwischen den Fachvorträgen nutzten alle Teilnehmer entlang der gesamten Lieferkette ie Chance zu weiterem Gedanken- und Erfahrungsaustausch. „In einem allgemein schwierigen Umfeld ist es wichtig, alle verfügbaren Synergien zu nutzen“, urteilte Josef Weigl, Geschäftsführer der Weipatech GmbH, München. 

Bild unten: Den Höhepunkt des 3. AKW Forums Papier bildete ein festliches Abendessen mit Livemusik und Tanz im historischen Rathaussaal zu Amberg.

Ein kleines aber stimmungsvolles Rahmenprogramm mit Kultur und Tanz im Altstadtkern von Amberg rundete die Veranstaltung ab. Wir bedanken uns nochmals bei allen Referenten, Diskussionsleitern und Teilnehmern für das aktive Mitwirken an dieser gelungenen Veranstaltung. Alle Teilnehmer waren sich am Ende der Fachtagung einig, dass Papier sehr wohl zukunftsfähig ist. Die gesamte Wertschöpfungskette Druck und Papier muss offen miteinander kommunizieren, um neben den neuen Medien weiterhin erfolgreich bestehen zu können. Weitgehend regionale Rohstoffversorgung und gemeinsame Entwicklungsprojekte, wie z.B. Kaolin als Faserersatz, sind wichtige Schritte in eine erfolgreiche Zukunft. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Forum Papier in drei Jahren.

 

 

 

Suche