Streichversuche für Daikin Chemicals/Japan

Straffes Programm an Testreihen absolviert – Testergebnisse vielversprechend

Zufriedene Gesichter bei Michio Matsuda (li.) und Takuya Yoshioka nach den erreichten Ergebnissen bei den umfangreichen Streich-Testreihen im Papiertechnikum.

Die Leistungsfähigkeit der Anwendungstechnik Papier mit dem Know-how und den langjährigen Erfahrungen mit dem in Hirschau installierten Dixon Coater hat sich bis nach Japan herumgesprochen. Daikin Chemicals stellte die Anforderung an das Team des Papier Technikums in Hirschau, umfangreiche Streichversuche und -simulationen als externe, verrechnete Dienstleistung zu fahren. Daikin Chemicals ist ein weltweit bedeutendes Unternehmen mit den Sparten Kälte- und Klimatechnik, Hydraulik und Chemie. Für diesen Konzern arbeiten heute weltweit etwa 34.000 Mitarbeiter. Innerhalb der Sparte Chemie beschäftigt man sich mit Fluorchemikalien, wie sie zum Beispiel zur Imprägnierung von Textilien und anderen Materialien verwendet werden. Diese Beschichtungen sollen nun auch auf Papier und Karton aufgetragen werden, um zum Beispiel Lebensmittelverpackungen fett- bzw. öldicht sowie wasserdampfundurchlässig auszurüsten. Damit könnten die heute noch teilweise üblichen folien- oder metallkaschierten und damit schwer recycelbaren Verpackungen abgelöst und durch Verpackungen mit einer umweltverträglicheren Papierbeschichtung ersetzt werden. In der gesamten Versuchsphase konnten in einem straffen Programm insgesamt 15 Versuche mit Streichtests unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen durchgeführt werden. Dabei wurden unter der Mitwirkung von Michio Matsuda und Takuya Yoshioka für Daikin Chemicals vielversprechende Testergebnisse erzielt. Wir freuen uns jetzt schon auf weitere Versuche und Herausforderungen in unserem Technikum.

Das Team der Anwendungstechnik Papier (v.l.n.r.): Claus Schwemmer, Gerd Häusler, Gerhard Frey, Peter Fischer und Christian Kohl.

Suche