Hohenbocka feiert das neue Werk

Rund 3000 Besucher an zwei Tagen

Von links: Feierten den erfolgreichen Neustart:, Robert Lindemann-Berk (Geschäftsführender Gesellschafter), Wolfgang Winn (Beiratsvorsitzender), Gerd Hohnrath (ehemaliger Geschäftsführer), Holger Gerling (Werksleiter Haltern), Volker Wenk (Werksleiter Hohenbocka).

 

 

 

Das Interesse der Gäste war groß und mit so vielen Besuchern hatte keiner gerechnet.  Am Freitag informierten sich geladene Kunden, Lieferanten und Gesellschafter bei der offiziellen Feier zur Neueröffnung des Quarzsandwerkes in Hohenbocka über das modernste Werk seiner Art in Europa. Einen Tag später kamen bei strahlendem Sonnenschein die Nachbarn zu einem Tag der offenen Tür.  Neben Führungen durch das Werk, das Tagebaugelände und per Schiff auf dem Tagebausee gab es jede Menge Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein.  
In seiner Rede zur Neueröffnung blickte der Geschäftsführende Gesellschafter Robert Lindemann-Berk auf die Zeit nach dem Brand im Dezember 2006 zurück. „Die Frage des Wiederaufbaus von Hohenbocka stand auf der Kippe, und er wurde nur möglich, weil wir in dieser so schweren Stunde alle dafür gekämpft haben“, so Lindemann-Berk.

 

 

Das neue Werk ließ sich feiern.

 

 

 

 

Ein Sandberg mit Ruheplätzen und Spielmöglichkeiten lockte vor allem Familien mit kleinen Kindern. (Foto: Björn Naumann)
(Bild rechts) Vor allem die Kinder hatten Spaß beim Bungeehüpfen.

      

 

 

 

 

 

(Bild links) Mit dem Eisbrecherschiff über den Tagebausee fahren war bei dem Sommerwetter eine wahre Freude. 

(Bild mitte) Wer sich viel anschaut hat auch viel Hunger: Die Biergartentische vor dem Zelt waren fast immer voll belegt. 

(Bild rechts) Auch die lokalen Medien zeigten sich interessiert. Hier Werksleiter Volker Wenk bei einem Fernsehinterview mit der Elsterwelle.

 

Suche