Richtfest für neue Sandwerk

AKW RichtfestDer Situation angemessen, wurde zum Richtfest des neuen Werkes in Schnaittenbach kein Nagel ins Gebälk getrieben. Stattdessen drehten Vertreter der beteiligten Firmen, Planer und Bauherrn symbolisch die letzten Schrauben in Stahlträgerstücke ein, im Beisein von geladenen Gästen, Nachbarn, Stadtrat  und Mitarbeitern: (v.l.n.r.)  Dr. Willbrord Beenken, Leiter Technische Planung - Frechen; Martin Koller, Leiter Prüfamt für Standsicherheit – Regensburg; Karsten Ewald,  Geschäftsführer Statikplanungsbüro; Ralf Jeffraim, Bereichsleiter Werke - Hirschau; Dr. Otto Hieber, Geschäftsführer der Amberger Kaolinwerke; Gerhard Braun, Produktions- und Montageleiter K
 
reutzer Stahlbau; Bernhard Neudecker, Werksleiter Hirschau-Schnaittenbach und Thomas Regler, Bauleiter und Teilprojektleiter Neuwerk.
Dass die Dimensionen beeindruckend sind, zeigen einige Zahlen: In die Bodenplatte allein wurden ca. 1.600 Tonnen Stahlbeton eingebracht; die Länge aller verarbeiteten Stahlträger beläuft sich auf ca. 5,6 Kilometer, befestigt mit knapp 14.000 Schrauben und ebenso vielen Muttern; alleine die Geländer­aufbauten in Summe ergeben eine Länge von knapp einem
AKW Richtfes
Kilometer. Und an Auffüllarbeiten bei den unterschiedlichen Bauabschnitten werden in Summe ca. 100.000 Kubikmeter Erde bewegt.

Suche